Wodurch wird die Investition mehr (oder weniger) wert? (Teil 2)

10 Apr 2018 | Financial education  


Wodurch wird die Investition mehr (oder weniger) wert? (Teil 2)

Was lässt den Wert Ihrer Investition steigen – oder dahinschmelzen?

Teil 2

In unserem Podcast über die unterschiedlichen Einflüsse, denen Investitionen ausgesetzt sind, haben wir gesehen, dass kluge Anlageentscheidungen eine Menge Informationen, Wissen und Phantasie erfordern.

Stellen wir also unsere Phantasie auf die Probe und versuchen wir, uns auszumalen, wie sich ein bestimmtes Naturereignis auf verschiedene Investitionen auswirken kann.

Stellen wir uns folgende Situation vor (von der wir hoffen, dass sie niemals eintritt):

Ein Hurrikan zerstört einen groβen Teil der Ölplattformen im Golf von Mexiko, wo mehr als ein Viertel der amerikanischen Öl- und Erdgasförderung stattfindet. Auf welche Investitionen wirkt sich diese Katastrophe aus, und wie?

Zuerst einmal werden die Unternehmen, die diese Ölplattformen betreiben, lange Zeit nicht in der Lage sein, Erdölprodukte zu produzieren und zu verkaufen, ihre Gewinne werden sinken, und damit auch der Wert dieser Unternehmen, so dass ihre Aktienkurse fallen.

Auch die Gewinne der Versicherungs- und Rückversicherungsunternehmen, die den Erdölunternehmen die entstandenen Schäden ersetzen müssen, werden kräftig zurückgehen, und damit auch ihr Wert und die Kurse ihrer Aktien.

Die Aktienkurse der Hersteller von Ölplattformen hingegen dürften wahrscheinlich steigen, weil sich die Investoren für sie lukrative Aufträge zum Wiederaufbau der zerstörten Anlagen versprechen, was ihre Gewinne und damit den Unternehmenswert in die Höhe treibt.

Darüber hinaus führt die Zerstörung von Produktionskapazitäten, die nicht von anderen Anlagen aufgefangen werden kann, zu einem drastischen Rückgang des Ölangebots. Bei unveränderter Nachfrage führt dies dazu, dass die Preise für Erdölprodukte wie Benzin und Heizöl in die Höhe schnellen.

Erdölunternehmen, die von dem Hurrikan nicht betroffen sind, werden von diesen steigenden Preisen profitieren, sie können ihre Produkte teurer verkaufen und ihre Gewinne steigern. Ihre Aktienkurse dürften daher ebenfalls steigen.

Andererseits werden bei Unternehmen, die groβe Mengen an Erdölprodukten zu nun höheren Preisen einkaufen müssen – wie Fluggesellschaften zum Beispiel – die Betriebskosten kräftig steigen, was wiederum ihre Gewinne schrumpfen lässt.

Stark steigende Treibstoff- und Heizölpreise wirken sich auch negativ auf die Kaufkraft der Konsumenten aus. Sie müssen nun einen gröβeren Teil ihres verfügbaren Einkommens für Benzin und Heizöl aufwenden und können damit weniger für Konsumprodukte ausgeben. Damit sinken der Umsatz, die Gewinne und der Wert der Konsumgüterhersteller, und ihre Aktienkurse werden wahrscheinlich fallen.

Wenn die Preise für Erdölprodukte lange Zeit auf einem sehr hohen Niveau bleiben, kann dies zu einer echten Energiekrise führen. Unternehmen können in Schwierigkeiten geraten, so dass sie einen Teil ihrer Mitarbeiter entlassen müssen. Steigende Arbeitslosenraten wirken sich negativ auf die Stimmung der Verbraucher aus und verlangsamen damit das Wirtschaftswachstum.

Dies verschlechtert die Gewinnaussichten der Unternehmen allgemein. Investoren, die von sinkenden Unternehmensgewinnen ausgehen, werden ihre Aktien verkaufen und sich nach alternativen Investitionen umsehen, was wiederum Druck auf die Aktienkurse ausübt.

Dies ist ganz sicher keine vollständige Aufzählung aller Auswirkungen, die ein einzelnes Ereignis – wie beispielsweise ein Hurrikan – haben kann. Aber es zeigt Ihnen, wie komplex die Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftsbereichen sind und wie schwierig es ist, aus bestimmten Ereignissen die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen.